Wolfgang Janitschke, Stiftung Uckermärkische Orgellandschaft

DAVID 2019, Kategorie "Sonderpreis"

Wolfgang Janitschke, Stiftung Uckermärkische Orgellandschaft (vorne, 2.v.r.), Foto: Peter Himsel

Ein Projekt, das zwei Mal mit dem DAVID ausgezeichnet wurde, gab es noch nie. Glückwunsch! Wie kam es dazu?

Wir haben uns sehr gefreut, dass wir mit dem Sonderpreis ausgezeichnet wurden, nachdem die Konzertreihe 2011 bereits als innovatives Projekt geehrt worden war. Mit Blick auf den zehnten Geburtstag unseres Projektes habe ich immer gesagt:  Es wäre an der Zeit zu signalisieren, dass wir durchgehalten haben , dass wir gut unterwegs sind und vieles von dem verwirklicht haben, was wir uns vorgenommen hatten. Wir dachten: Das könnte es doch wert sein, dass wir uns beim DAVID zum wiederholten Male bewerben.

Was hat der „Doppel-DAVID“ in Ihrer Stiftungsarbeit bewirkt?

2011 sind wir an die Presse gegangen und haben bei der Öffnung der Kirchen stets darauf hingewiesen, dass wir die Auszeichnung bekommen haben. 2019 wollten Stiftung und Sparkasse zusätzlich auch etwas weitergeben und haben einen Engagementpreis aufgelegt. Dieser  Preis war direkt vom DAVID inspiriert und zeigt, dass das Projekt nur dank der Beteiligung Vieler möglich ist. Wir sind auf die große Unterstützung der Gemeinnützigen und Fördervereine angewiesen und haben elf Fördervereine, Kirchengemeinden und Kantore ausgezeichnet, und den Preisträgern eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 1.000 Euro für die Arbeit an der Orgel zur Verfügung gestellt.

10 Jahre Laufzeit – ist da noch mehr in Planung?

Ich habe im letzten Jahr den Impuls gesetzt, dass ich mich freuen würde, wenn es auch eine 25. Ausgabe  gäbe. Und damit signalisiert: macht weiter so, wir sind gut unterwegs.

Und ein Blick nach vorne im Sinne des DAVID – was könnte noch besser laufen?

Auf dem Sparkassentag vergangenes Jahr in Hamburg wurden die Filme der ausgezeichneten Projekte gezeigt und dort war mir aufgefallen, dass in der Sparkassenorganisation das Thema DAVID gar nicht ganz so bekannt ist, wie man sich das hätte vorstellen können. Ich denke, da könnte noch viel mehr Bekanntheit geschaffen werden, damit noch viel mehr schöne Initiativen kommen, die sich darum bewerben.

makemebi.net adult-porno.org